Nichts und Niemand ist vergessen!

verkleinert

Antifaschistische Veranstaltungsreihe anlässlich des 75. Jahrestages der Novemberpogrome

Um den 9. November 2013 findet in München eine antifaschistische Veranstaltungsreihe anlässlich des 75. Jahrestages der Reichspogromnacht statt. Das Programm umfasst mehrere Vorträge, einen Besuch der KZ-Gedenkstätte Dachau, sowie einen antifaschistischen Stadtrundgang. Im Mittelpunkt steht hierbei das Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus.

[weiterlesen]

Veranstaltungen

Besuch der Gedenkstätte des Konzentrationslagers Dachau
3.11.2013

Antifaschistischer Stadtrundgang
9.11.2013

Vortrag: Zwischenstation „Judensiedlung“. Die Verfolgung und Deportation der Münchner Juden
13.11.2013

Vortrag: Zwischen Verdrängung und Aneignung. Der erinnerungskultur- elle Umgang mit der NS-Vergangenheit in Deutschland. Gestern – heute – morgen.
27.11.2013

mehr Infos zu den Terminen gibts hier

Schluss mit lustig!

verkleinert
Für die Mehrheitsgesellschaft ist Rassimus eine Randerscheinung und wird nur sogenannten “Rechtsextremist_innen” zugeordnet. Doch neben dem völkischen Rassismus der neonazistischen Ideologie gibt es den oft ausgeblendeten Alltagsrassismus der Mitte. Er ist ein in allen gesellschaftlichen Schichten verankertes Menschenbild, welches auf der gezielten sozialen Ausgrenzung von Personengruppen aufgrund von Merkmalen wie Herkunft oder Hautfarbe basiert. So werden Schubladen konstruirt, in die ein Mensch passt oder eben nicht passt, je nachdem welchen rassistischen Stereotypen er entspricht.

[weiterlesen]

Non Citizens besetzen Rindermarkt!

Am Samstag den 22.06.13 wurde nach der Non Citizens Demonstration No Border No Nation der Rindermarkt besetzt und 90 Asylsuchende sind in Hungerstreik getreten. Seid solidarisch, schaut dort vorbei und supported die Besetzer_innen. Benötigt werden noch Leute für die Nacht, Schlafsäcke, Isomatten, Pavillons, Wasser und ein Generator!
Aktuelle Infos während der Besetzung findet Ihr hier:
facebook.com/Refugeemarch
refugeetentaction.net
twitter.com/afa_muenchen
Das Infotelefon fungiert in der Nacht auch als Ersatz EA. Die Nummer ist: 0151 4767 1580

Solidarität muss praktisch werden!
No Border – No Nation!

Let’s fight them back!

verkleinert In den letzten Tagen kam es in München zu einer Reihe von Naziübergriffen auf verschiedene antirassistisch engagierte linke und alternative Einrichtungen.

So wurden beim Wohnprojekt Ligsalz8 in mehreren Nächten unter anderem die Scheiben eingeschlagen und die Hausfassade mit Farbbeuteln beworfen. Dem bayerischen Flüchtlingsrat wurden ebenfalls die Scheiben eingeschlagen. Bei einer Anwältin der Nebenklage im “NSU-Prozess wurde die Eingangstüre mit Fäkalien beschmiert. Zuletzt traf es das Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung im Westend. Auch hier wurden Scheiben eingeschlagen. Diese Aufzählungen sind nicht komplett und es wird sicherlich weitere Angriffe geben.

Wenngleich diese Attacken nur Einige treffen, so gelten sie doch uns Allen und müssen dementsprechend gemeinsam beantwortet werden!

Zeigt euch solidarisch mit den Betroffenen, bietet eure Unterstützung an und kommt zu Demo am:

Mittwoch // 29.5.13 // 19:00 // Georg- Freundorfer- Platz
(direkt an der U- Bahnstation Schwanthalerhöhe)

Erneut Angriffe auf linke Einrichtungen in München

In der Nacht auf Freitag, den 24. Mai 2013, um 3 Uhr morgens wurden alle vier Scheiben der Büroräume des Kurt-Eisner-Vereins und der Rosa-Luxenburg-Stiftung eingeschlagen. Mutmaßlich handelt es sich bei den Täter_innen um Personen aus dem Spektrum des neonazistischen Kameradschaftsdachverbands „Freies Netz Süd“. Der Anschlag reiht sich in eine Serie von Anschlägen und Angriffen auf linke Projekte in München ein.

[weiterlesen]